Der Vulkanausbruch auf La Palma vom 19.09.2021

Seit dem 19.09.2021 hält der Vulkanausbruch im Südwesten von La Palma die Kanareninsel und ihre Bewohner in Atem. Wer auf La Gomera Urlaub macht, wird vom Vulkanausbruch kaum etwas mitbekommen.

Es hatte sich vorab schon angekündigt, Wissenschaftler bestätigten die hohe Wahrscheinlichkeit des anstehenden Vulkanausbruchs im September. Deshalb konnten tausende Bewohner und Urlauber rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Beitrag vom 16.11.2021 um 14:06 Uhr:
 

Der Vulkanausbruch bei Cumbre Vieja

Der aktuelle Vulkanausbruch ereignete sich am 19.09.2021 im Südwesten der Insel nahe dem Naturpark Cumbre Vieja, in der Gemeinde El Paso. Wenige Stunden später gelangte der Lavastrom zur Gemeinde Los Llanos de Aridane und später auch nach Tazacorte. Der Lavastrom zieht seitdem unermüdlich vom Ort des Ausbruch in höheren Lagen in Richtung Atlantik, wo die Lavamassen ins Meer fallen und abkühlen.

Seit mehreren Wochen sorgt der Vulkanausbruch nun schon für Aufregung und Faszination. Eine Prognose darüber wie lange der Vulkan noch aktiv sein wird, gibt es bislang nicht.

Der letzte Vulkanausbruch war 1971 im Süden von La Palma liegt in der Gemeinde Fuencaliente. Der Vulkan Teneguia spuckte dreieinhalb Wochen lang Lava und Asche aus.

Bereits davor gab es einen Vulkanausbruch auf La Palma, die San Juan Eruption von 1949, diese ereignete sich im gleichen Gebiet wie der Ausbruch von 2021.

 

Was sind die Auswirkungen für die Insel La Palma?

Bislang sind etwas mehr als 2.800 Häuser und Gebäude von der Lava zerstört und eine Fläche von etwa 1000 Hektar betroffen. Die Bewohner wurden in andere Unterkünfte bzw. in verfügbare Hotelzimmer und Ferienwohnungen gebracht.

Die Luftqualität ist in naher Umgebung von aus dem Vulkan austretenden Gasen und Ascheregen betroffen, in weiter entfernten Orten dagegen schon nicht mehr. Die Luftqualität wird ständig überprüft und wenn notwendig wird empfohlen eine FFP2 Maske zu tragen und das Haus so wenig wie möglich zu verlassen.

Dies gilt aber nur für die direkt angrenzenden Orte der betroffenen Gebiete auf La Palma, der Rest der Insel ist nicht oder kaum betroffen. In den vergangenen Tagen hat sich die Luftqualität jedoch stetig verbessert.

Was bedeutet das für Reisende von und nach La Palma?

Wer während des Urlaubs etwa eine Weiterreise zwischen La Palma und La Gomera geplant hat, kann problemlos reisen, die Fähren fahren ganz normal zwischen den Inseln.

Lediglich der Inselflughafen von La Palma wurde zeitweise gesperrt. In den vergangenen Wochen wurden zudem an einigen wenigen Tagen die Flüge die auf dem Nordflughafen von Teneriffa (Los Rodeos) landen sollten auf den Südflughafen auf Teneriffa (Reina Sofia) umgeleitet.

 

Was bedeutet der Vulkanausbruch für La Gomera?

Die Insel La Gomera, ebenso wie Teneriffa, ist von den Auswirkungen des Vulkanausbruchs kaum betroffen. Aufgrund der hiesigen meteorologischen Gegebenheiten, den fast immer vorherrschenden Passatwinden (also Winde aus Nord-Ost Richtung kommend, La Palma liegt aber im Nordwesten von La Gomera), gelangt die Asche nur sehr selten und dann nur in sehr geringen Mengen nach La Gomera. Man merkt das dann nur manchmal auf hellen Oberflächen auf den Terrassen, wo sich einige Aschepartikel sehen lassen. Von den Gasen merkt man gar nichts.

Wenn der hin und wieder auftretende Calima (Sciroccowind aus Afrika) über La Gomera weht, ist der Anteil an Staub und Saharasand höher und die Luftqualität schlechter als jetzt während des Vulkanausbruchs auf La Palma. Die Empfehlung lautet dann viel trinken um Hals und Rachen zu reinigen.

Wird mein Urlaub auf La Gomera beeinflusst durch den Vulkanausbruch auf La Palma?

Ein entspannter Urlaub auf La Gomera ist problemlos möglich, da praktisch nichts von dem Vulkanausbruch auf der Nachbarinsel La Palma zu spüren ist.

Bei klarer Sicht kann man von manchen Orten wie dem Valle Gran Rey oder vom Alto de Garajonay aus die Rauchwolke des Vulkans auf La Palma sehen.

Interessante Links zum Thema Vulkanausbruch auf La Palma